Nordzucker Logo
print

Verhaltenskodex für Lieferanten

PRÄAMBEL

PRÄAMBEL


Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie verpflichten wir uns, mit unseren Lieferanten partnerschaftlich zusammenzuarbeiten. Die Grundlage dafür bilden Standards bezüglich Geschäftsintegrität, Mensch und Gesellschaft, wie wir sie in diesem Lieferanten­Verhaltenskodex („Kodex“) beschrieben haben.*

Dieser Kodex basiert auf dem Nordzucker ­Verhaltenskodex.

Zweck und Umfang des Verhaltenskodex für Lieferanten

Zweck und Umfang des Verhaltenskodex für Lieferanten

Der Zweck dieses Kodex ist es, sicher zu stellen, dass unsere Lieferanten auf Grundlage international anerkannter Mindestnormen ihre Geschäfte tätigen. Nordzucker befolgt diesen Kodex und erwartet dies ebenfalls von ihren Lieferanten.

Die Akzeptanz der Bedingungen dieses Kodex ist die Voraussetzung jeder Vereinbarung und jeden Vertrags zwischen Nordzucker und einem Lieferanten.

Die Regelungen dieses Kodex gelten für alle Mitarbeiter, ungeachtet ihres Status oder ihrer Beziehung zu einem Lieferanten.

Jeder Lieferant stellt sicher, dass auch seine Subunternehmer die Standards dieses Kodex einhalten.

Geschäftsintegrität

Geschäftsintegrität

EINHALTUNG DER VORSCHRIFTEN

Nordzucker erwartet von ihren Lieferanten, dass deren Geschäfte auf Grundlage aller anwendbaren Gesetzen und Vorschriften getätigt werden. Sofern nationale Gesetze oder andere anwendbare Bestimmungen (z. B. Tarifvertragsbestimmungen) höhere Standards setzen als die in diesem Kodex festgelegten, müssen diese vorrangig beachtet werden. Bei Diskrepanzen zwischen den Bestimmungen dieses Kodex und den nationalen Gesetzen oder anderen anwendbaren Standards, wird vom Lieferanten erwartet, dass er Nordzucker unverzüglich informiert.

BESTECHUNG UND KORRUPTION

Die Lieferanten müssen Geschäfte mit Nordzucker auf Basis eines fairen Wettbewerbs tätigen, ohne Bestechungsgelder oder unrechtmäßige Zahlungen anzubieten, zu leisten oder entgegenzunehmen oder sich an korrupten Verhaltensweisen direkt oder durch eine Drittpartei zu beteiligen.

GESCHENKE UND BEWIRTUNGEN

Die Lieferanten müssen sicherstellen, dass berufsbezogene Geschenke, Einladungen zu Geschäftsessen oder Unterhaltungsveranstaltungen angemessen sind und eine geschäftliche Entscheidung nicht unrechtmäßig beeinflussen oder die Unabhängigkeit oder das Beurteilungsvermögen des Empfängers beeinträchtigen.Insbesondere dürfen Lieferanten Nordzucker­Mitarbeitern keine Geschenke oder Unterhaltungsveranstaltungen anbieten oder Schenkungen im Namen oder zu Gunsten eines Nordzucker­Mitarbeiters machen, es sei denn, Nordzucker hat dies ausdrücklich genehmigt. Sämtliche Essenseinladungen eines Lieferanten an einen Nordzucker­Mitarbeiter müssen von angemessenem Wert sein und dürfen nur innerhalb einer laufenden Geschäftsbeziehung mit Nordzucker ausgesprochen werden.

INTERESSENSKONFLIKT

Die Lieferanten müssen jede Situation offenlegen, die einen Interessenskonflikt darstellen könnte. Insbesondere familiäre oder besondere wirtschaftliche Verbindungen müssen offengelegt werden.

WETTBEWERB
Die Lieferanten müssen sich zu einem Wettbewerb auf der Grundlage von Preis, Qualität und Service verpflichten und den Wettbewerbsvorteil ausschließlich durch legale Mittel suchen.

KOMMUNIKATION UND BERICHTSWESEN

Für Nordzucker relevante Informationen müssen vom Lieferanten zeitnah und korrekt übermittelt werden. Angeforderte Finanzberichte und sonstigen Aufzeichnungen der Lieferanten müssen vollständig und richtig sein und in Einklang mit den rechtlichen Anforderungen stehen.

VERTRAULICHE INFORMATIONEN

Die Lieferanten müssen angemessene Vorkehrungen treffen, um vertrauliche und eigentumsrechtlich geschützte Informationen sicher zu verwahren und solche Informationen nur zu nutzen, wenn dies durch Nordzucker genehmigt wurde.

Menschen

Menschen

VIELFALT, FAIRE BEHANDLUNG UND ARBEITSBEDINGUNGEN

Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass sie alle Menschen gleich behandeln und Unterschiede akzeptieren. Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass sie die international anerkannten Arbeitsnormen einhalten und das Recht sich zu organisieren respektieren.

Diskriminierung und faire Behandlung: Unsere Lieferanten dürfen keine Diskriminierung aufgrund der Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politische oder sonstige Meinungsäußerung, Weltanschauung, Kaste, nationale oder soziale Herkunft, Eigentum, Geburt, Gewerkschaftszugehörigkeit, sexuelle Orientierung, Gesundheitszustand, familiäre Verpflichtungen, Alter und Behinderung oder andere unterscheidende Merkmale dulden oder diese unterstützen. Einstellung, Vergütung, Vergünstigungen, Schulung, Laufbahn, Einsatzgebiet, Kündigung, Pensionierung oder sonstige beschäftigungsbezogene Entscheidungen müssen auf objektiven Kriterien basieren.

Koalitionsfreiheit und Tarifverhandlungen: Die Lieferanten müssen das Recht der Mitarbeiter auf Vereinigungs- und Koalitionsfreiheit sowie Tarifverhandlungen in Einklang mit den anwendbaren Gesetzen beachten. Die Arbeitnehmervertreter dürfen keiner Diskriminierung ausgesetzt werden und es muss ihnen Zugang zu den Mitarbeitern am Arbeitsplatz gewährt werden. Sind Gewerkschaften im Betrieb des Lieferanten nicht erlaubt oder sind nur staatlich anerkannte Organisationen zugelassen, sollen die Lieferanten alternative Maßnahmen ermöglichen und den Mitarbeitern gestatten, sich unabhängig zu versammeln und arbeitsbezogene Angelegenheiten zu besprechen sowie ein Forum zu bilden, um arbeitsbezogene Belange bei der Geschäftsleitung vorzutragen.

Löhne: Die Lieferanten müssen die gesetzlichen Mindestnormen oder sonstige Standards der Industrie für Löhne und Vergünstigungen erfüllen, je nachdem welche die höheren Anforderungen beinhalten. Überstunden sollen mit einem Zuschlag vergütet werden. Die Löhne sollen in gesetzlichen Zahlungsmitteln und regelmäßig bezahlt werden. Abzüge vom Lohn müssen transparent sein und dürfen nicht im Zuge einer Disziplinarmaßnahme erfolgen. Alle Mitarbeiter müssen einen schriftlichen, verständlichen und rechtsverbindlichen Arbeitsvertrag bekommen.

Arbeitszeiten und Überstunden: Die Lieferanten müssen sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter in Einklang mit sämtlichen anwendbaren Gesetzen und den zwingenden Industrienormen bezüglich der Anzahl von Arbeitsstunden und Tagen arbeiten. Im Falle eines Widerspruchs zwischen einer Gesetzesvorschrift und einer zwingenden Industrienorm müssen die Lieferanten der Einhaltung nationaler Gesetze den Vorrang geben.

MENSCHENRECHTE

Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass sie die Menschenrechte respektieren und schützen sowie weder Zwangsarbeit noch Kinderarbeit tolerieren.

Zwangsarbeit: Die Lieferanten müssen ihre Mitarbeiter mit Fairness, Respekt und Würde behandeln und eine Arbeitsumgebung frei von jeder Form von Zwangsarbeit, körperlicher Bestrafung oder anderen Formen des physischen Zwangsschaffen, dazu gehört Leibeigenschaft, Zwangsarbeit, Gefangenenzwangsarbeit, Sklaverei und Menschenhandel.

Kinderarbeit: Die Lieferanten dürfen keine Kinderarbeit dulden oder Nutzen daraus ziehen. Unter Kinderarbeit ist eine Arbeit zu verstehen, die geistig, körperlich, sozial oder moralisch für Kinder schädlich ist und ihrer schulischen Laufbahn entgegenwirkt.

PRIVATSPHÄRE

Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass sie die Privatsphäre jedes Menschen respektieren und schützen und sich an die Gesetze zum Datenschutz und zum Schutz der Privatsphäre halten.

BELÄSTIGUNG UND DISKRIMINIERUNG

Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass sie keine Belästigung oder Diskriminierung von Mitarbeitern oder Arbeitspartnern dulden.

Unsere Lieferanten müssen ihre Mitarbeiter gegen jede Belästigung, Missbrauch oder Drohung am Arbeitsplatz schützen, ungeachtet ob direkt oder indirekt, physisch oder psychologisch, verbal oder nonverbal geäußert und ungeachtet ob von Vorgesetzten oder Kollegen ausgeübt. Dies gilt auch für die Festlegung und Durchführung von Disziplinarmaßnahmen.

GESUNDHEIT & SICHERHEIT

Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass die Gesundheit und Sicherheit jedes Mitarbeiters und Geschäftspartner an erster Stelle steht.

Die Lieferanten müssen für ihre Mitarbeiter eine sichere und gesunde Arbeitsumgebung und, sofern zutreffend, sichere Wohnverhältnisse schaffen. Dazu gehört, jedoch ohne Beschränkung darauf, der Schutz vor Feuer, Unfällen und giftigen Substanzen. Angemessene Richtlinien und Verfahren bezüglich Gesundheit und Sicherheit müssen festgelegt und befolgt werden.

Die Lieferanten müssen sich um die persönliche Schutzausrüstung für die Mitarbeiter und um notwendige Schulungen kümmern, damit die Mitarbeiter ihre Aufgaben sicher erfüllen können.

Die Lieferanten müssen eine zweckmäßige, saubere und sanitäre Infrastruktur in Einklang mit den Bedürfnissen und der Anzahl der Mitarbeiter schaffen, dazu gehört der Zugang zu Toiletten und Trinkwasser. Für die Unterbringung, sofern zutreffend, gelten dieselben Anforderungen.
Rolle in der Gesellschaft

UMWELT

Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass sie die Umwelt schützen und die Verantwortung dafür annehmen, die Umweltverträglichkeit stetig zu verbessern.

Unsere Lieferanten müssen danach streben, negative Umweltauswirkungen durch ihre Tätigkeiten, Produkte und Dienstleistungen – dazu gehört auch die Verpackung – durch ein proaktives Konzept und einen verantwortungsvollen Umgang mit umweltbezogenen Aspekten zu minimieren, insbesondere bezüglich Wasserverbrauch, Energieverbrauch, Kohlendioxid und andere Emissionen, Abfallentsorgung und Artenvielfalt.

Energieverbrauch und Umweltverträglichkeit sind Teil unseres Auswahlverfahrens bei der Auftragsvergabe.

QUALITÄT, LEBENS- UND FUTTERMITTELSICHERHEIT

Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass sie hohe Qualitäts­ und Produktsicherheitsanforderungen erfüllen.

Die Lieferanten müssen Nordzucker mit qualitativ hochwertigen Produkten, Zutaten und Dienstleistungen versorgen, welche unsere Spezifikationen erfüllen und sämtliche maßgebenden Vorschriften einhalten.

Lieferanten von Rohstoffen, Hilfsstoffen, Zutaten, Lebensmittelverpackungen mit Direktkontakt oder Produkten für den direkten Verzehr müssen nachweisen, dass sie stabile Lebensmittelsicherheits­ und Qualitätsmanagementsysteme auf der Basis der HACCP­Grundlagen haben und ein gut funktionierendes Rückverfolgbarkeits­ und Rückrufsystem einsetzen.

Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass sie sämtliche Bedenken hinsichtlich Produktsicherheit Nordzucker unverzüglich mitteilen.

GESELLSCHAFTLICHES UMFELD

Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass sie ihr gesellschaftliches Umfeld respektieren, soziale Verantwortung zeigen und sich in lokalen gesellschaftlichen Belangen engagieren.  
Umsetzung

Wir erwarten von unseren Lieferanten, dass sie angemessene interne Geschäftspraktiken entwickeln, umsetzen und dokumentieren, um das Bewusstsein für den Kodex zu fördern und dessen Einhaltung sicherstellen.

Die Lieferanten stellen sicher, dass ihre entsprechenden Subunternehmer die Bestimmungen und Normen dieses Kodex einhalten. Zu diesen Subunternehmern gehören auch solche, die als Heimarbeiter oder Kleinlandwirte eingestuft sind.

Unsere Lieferanten sind verantwortlich für die entsprechende Schulung ihrer Mitarbeiter, Beauftragten und Subunternehmer.

ÜBERWACHUNG

Nordzucker behält sich das Recht vor, mit Hilfe von durch Nordzucker und / oder Dritte ausgeführten Audits zu prüfen, ob die einzelnen Lieferanten den Kodex einhalten. Die Lieferanten müssen solchen Audits zustimmen und Mitarbeiter und Leiharbeiter für die Audits zur Verfügung stellen und dürfen diese wegen ihrer Stellungnahmen den Prüfern gegenüber nicht diskriminieren oder disziplinarische Maßnahmen einleiten.

Sollte ein Lieferant einen Aspekt dieses Kodex nicht erfüllen, wird vom Lieferanten erwartet, dass er korrigierende Maßnahmen einleitet.

Im Falle von wesentlichen Verstößen gegen die Bestimmungen dieses Kodex behält sich Nordzucker das Recht vor, Verträge fristlos zu kündigen.

Download als PDF

 

Formulare

Alles im Überblick

Laden Sie hier die benötigten Formulare herunter.

Mehr Infos

 
www.bit-dienstleistungen.de